Bärli
25. September 2020

 

 

Eigenschaften

Name Sky
Rasse Schäferhund-Mix
Alter geb. 2019
Fundort Einweisung durch Veterinäramt
Geschlecht männlich
Größe ca. 50 cm
Charakter siehe Infotext
Verträglich mit Hunden/Katzen mit Hunden ja, mit Katzen wurde noch nicht getestet
kastriert nein
geeignet für geduldige Menschen mit sehr viel Zeit
derzeitige Unterbringung Tierauffangstation
aufgenommen 08.07.2020
Status frei zur Vermittlung

Information

Zottel-Bärli und Sky brauchen Geduld

Bärli und Sky zwei Schäferhunde, die vor einigen Wochen in die Tierauffangstation kamen, sind durch ihre Vorgeschichte, Menschen gegenüber eher skeptisch und abwartend.

Der ältere Bärli wird auf fünf Jahre geschätzt und bereits kastriert. Sein Blick ist neugierig und er traut sich näher heran, wenn man sich in sein Gehege setzt. Dass er schlau ist und Zusammenhänge schnell erkennt, ist sicher ein Vorteil, den man aber auch nutzen können muss.

Der Rüde ist momentan noch nicht anleinbar und kann auch nicht gestreichelt werden. Deshalb sucht er nicht nur erfahrene Hundehalter, sondern auch ein sicheres Areal, was er nicht verlassen kann. Es wird Wochen und Monate brauchen, um sein Vertrauen zu gewinnen und zu stabilisieren. Da Bärli andere Hunde nicht nur mag, sondern auch braucht, wäre ein vorhandener Hund hilfreich. Zum Verhalten anderen Tieren gegenüber, kann leider noch nichts berichtet werden.

Sein Gehege Nachbar Sky wurde im November geboren. Er ist unkastriert und dem Verhalten nach Bärli ähnlich. Sky kann Reize nur schlecht verarbeiten, sich nicht konzentrieren und zeigt sich oft sehr unruhig. Auf Außenreize reagiert er mit Bellen. Auch er kann momentan weder angeleint noch gestreichelt werden. Zu sehr fehlte in den prägenden Wochen die Auseinandersetzung mit der wirklichen Welt. Mit Menschen und anderen Tieren, mit Alltagsgeräuschen und verschiedenen Umgebungen.

Dennoch ist es nicht aussichtslos, die beiden Rüden durch ihr Leben zu führen und zu sozialisieren. Sky und Bärli sind nichts für ungeduldige Menschen, für die Ergebnisse zählen und Sitz, Platz, Fuß entscheidende Kommandos sind. Das können sie später noch lernen. Beide Hunde brauchen Menschen, die ihnen Zeit und Ruhe geben, neues Terrain zu erobern.

Mit wenig Erwartungshaltung, ganz viel Geduld und der Bereitschaft, auch selbst dazuzulernen, werden die beiden Hunde sicher ihr Schneckenhaus verlassen. Andere Hunde aus dieser ehemaligen grenzwertigen Hundehaltung haben es bereits geschafft oder sind auf einem guten Weg. Wer bereit ist, dieses Herausforderung anzunehmen, kann sich gerne telefonisch unter der Telefonnummer 03693-478460 in der Tierauffangstation Meiningen melden.