Aktiv für Tiere – … wie im Kleinen
19. Januar 2019
Kaninchen zur Vermittlung freigegeben
27. Januar 2019

Aktiv für Tiere – im Großen....

Veröffentlicht am: 2019-01-19 21:07:26

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter dem Meininger Tierschutzverein. Einige Tierfreunde unterstützten den Deutschen Tierschutzbund bei der großen Demo zur Grünen Woche in Berlin, ein anderes Team beteiligte sich an einer Benefizaktion des Škoda-Autohauses.

Während die haupt- und ehrenamtlichen Helfer des Tierschutzvereins in der Tierauffangstation am Samstag bei herrlichem Winterwetter einen unglaublichen Ansturm von Besuchern, Tierinteressenten und Gassigängern erlebten, wirkten zwei andere Teams des Vereins an öffentlichkeitswirksamen Aktionen mit.

Schon frühmorgens war eine Gruppe Tierfreunde in Eisenach bzw. Erfurt in den Bus des Deutschen Tierschutzbundes, dem Dachverband vieler deutscher Tierschutzvereine, eingestiegen. Die Reise ging in die Bundeshauptstadt, wo seit einigen Jahren immer zur Internationalen Grünen Woche eine große Demonstration veranstaltet wird. Daran beteiligen sich Jahr für Jahr Tausende Tier- und Naturfreunde aus Vereinen, Verbänden und Institutionen, darüber hinaus die Vertreter einer ökologischen Landwirtschaft aus vielen Ecken Deutschlands, die diesmal mit einem Treckerkonvoi von 171 Fahrzeugen den Demo-Zug anführten. „Wir haben es satt!“, lautete das Motto der Protestveranstaltung gegen die Agrarindustrie und Intensivtierhaltung. Den rund 35 000 Teilnehmern ging es um eine gesellschaftlich akzeptierte bäuerliche und ökologischere Land- und Lebensmittelwirtschaft mit einer tiergerechten Haltung und gesünderem Essen.

In den türkisfarbenen Jacken des Tierschutzbundes, ausgestattet mit Fahnen und Trillerpfeifen, mischten sich die neun Vertreter des Meininger Vereins wie auch Tierfreunde aus Schmalkalden  in den bunten Zug, der sich nach einer Kundgebung am Brandenburger Tor in Bewegung setzte und unüberseh- und unüberhörbar eine große Runde durch das Berliner Regierungsviertel drehte. Schließlich entscheidet die Bundesregierung in diesem Jahr bei der EU-Agrarreform maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU künftig Jahr für Jahr mit vielen Milliarden Euro unterstützt.

Oft tierisch kostümiert, mit originellen Schildern und Transparenten und begleitet von Trommelgruppen gaben die Tier- und Naturfreunde unterwegs ihren Forderungen deutlich Ausdruck. Nicht nur die Medien nahmen viel Anteil daran, sondern auch das Publikum an den Straßen.

Mit freundlicher Genehmigung des Meininger Tageblatts